Rechtsschutz Privat und Beruf

Sperrfrist bei Rechtsschutz Privat und Beruf: Zu welcher Zeit sind Sie wirklich versichert?

Es ist auch gar nicht so abwegig, sich selbst für den Fall einer juristischen Kontroverse eine Versicherung abzuschliessen. In vielen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Rechtsanwalt unausweichlich erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Wohnungsvermieter halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Million, der gerichtlich verhandelten Auseinandersetzungen unter Nachbarn, ist das schon ängstigend. Die Streitwerte liegen dabei oft genug unter 300 Euro und führen im Nachhinein zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Kosten für Jurist und Kosten für den Vollzug eines solchen Verfahrens in Höhe von 100 bis Einhundertfünfzig Euro fällig. Hat man eine Rechtschutz, werden diese Unkosten vom Anbieter bezahlt.

Im gewöhnlichen Trott ist die Rechtsschutz Privat und Beruf von immer größerer Bedeutung. Jedoch bei allem was wir tun, agieren wir im Paragraphenwald. Nirgendwo auf der Erde ist das Umfeld und Leben so reglementiert und formalrechtlich abgesichert wie hier in der Bundesrepublik Deutschland. Wo ein rechtsfreier Raum gesehen wird, werden rasch neue Vorschriften und Verordnungen verfasst. Ob diese sinnig oder ohne Sinn und Verstand sind, sei einmal dahin gestellt.

Jedermann muss für sich das Wagnis selber prüfen, ob und in welcher Lebenslage eine Rechtschutz für sich in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherten ist der Einzug in eine eigene Wohnung Anreiz genug, um sich gegen Streitsachen mit dem Hausherren zu versichern. Bei anderen ist es die Erlangung der Fahrberechtigung, um eine Verkehrsrechtsschutzversicherung zu beantragen. Weswegen man sich auch für eine Rechtsschutz Privat und Beruf entschließt, macht man das für den Tag X, für den Fall der Fälle.

Eine Palette vielfältiger Deckungsbereiche für Rechtsschutz Privat und Beruf?

Bei Prämienänderungen gilt eine kürzere Zeitspanne für eine Vertragsaufhebung von einem Monat., Die Mindestlaufzeit beträgt ein Jahr., Sie können den Versicherungsvertrag stets zum regulärem Vertragsende kündigen. Es gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten., Versicherungsverträge mit einer Mindestlaufzeit von 3 Jahren lassen sich zum Ende des dritten Vertragsjahres und danach jährlich beenden.

  1. Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft zum Beispiel Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht
  2. Straf-Rechtsschutz: ist zur Rechtfertigung gegen die Unterstellung eine Illegale Handlung begangen zu haben und zahlt wenn festgestellt wird, dass man eben ebendiese nicht begangen hat.
  3. Vertrags- und Sachen-Rechtsschutz: Er greift, wenn es um Auseinandersetzungen in Hinblick auf Ihr Eigentum an beweglichen Gegenständen oder privater Verträge geht. Kaufen Sie oft online ein, achten Sie darauf, dass ein Internet-Rechtsschutz in Ihrer Police enthalten ist.
  4. Berufsrechtsschutz: greift bspw. dann, wenn Sie mit Ihrem ehemaligen Brötchengeber eine Abfindung aushandeln müssen

Wieso Rechtsschutz Privat und Beruf

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche umfassen. Es werden verschiedene Varianten in der privaten Rechtschutzversicherung offeriert, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Möglichkeit offen, aus diversen Arten der Kfz-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

In der Sindelfingen Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es unterschiedlich umfassende Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherungsgesellschaften in ähnlicher Art angeboten werden. Es gibt noch zusätzlich dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch fakultativ inkludiert werden können. Zur Zusammenstellung Ihrer eigenen Rechtsschutz und für nähere Fragen kontakten Sie am besten uns beispielsweise telefonisch.

Sie wählen, ob Sie sich als Einzelperson absichern lassen, oder mit unserem Familienpaket alle Personen beschützt wissen wollen, die mit Ihnen im gemeinschaftlichen Haushalt leben oder zu Ihrer Familie zählen allerdings anderorts wohnen.

Aber Vorsicht: Der Rechtsschutz ist oftmals nicht mit dem Datum des Versicherungsabschlusses gültig, sondern zahlt erst nach einer vertraglich festgelegten Wartezeit, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Prinzipiell soll dadurch die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Kosten geschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle versichert werden können, die bei Vertragsabschluss hinlänglich bekannt sind.

Stück für Stück: Wenn Sie denken Sie sind im Recht und wollen dies vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit dem Rechtsschutzvertrag kein Wagnis ein.

Das Risiko, dass es zu einem Rechtsstreit kommt, ist recht hoch. Ob man dann auch eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie teuer die Sache wird. Etliche kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung umsetzen. Aber wenn man sich zum Beispiel mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Job verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage möglicherweise gerade absolut nicht übrig. Darüber hinaus einen Gerichtsprozess gegen die Versicherung wegen einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen einen Mediziner auf Grund eines Kunstfehlers kann man sich ohne Versicherungsgesellschaft möglicherweise gar nicht leisten.

Wann immer Menschen zusammentreffen, kann es zu Auseinandersetzungen kommen. So können Dispute unter Nachbarn, Arbeitgeber und Mitarbeiter oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern auftreten. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten nachgeben möchte, landet die Meinungsverschiedenheit schnell vor Gericht.

Die Beitragshöhe hängt selbstverständlich vom Umfang der Rechtsschutz ab. Wir als Kunden haben aber oftmals diverse Bedürfnisse, daher ist es wichtig darauf zu achten, dass die Deckungen der Rechtsschutzversicherung modular, das heißt flexibel nach individuellem Wunsch zusammengestellt werden können.

Familien bezahlen für eine vernünftige Versicherungspolice zwischen 200 und 300 Euro, das haben wir in unserem Vergleich ermittelt. Dafür gibt es das Komplettpaket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Versicherungsgesellschaft bezahlt im Ernstfall die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – im Fall des Falles – auch den Juristen des Gegners.

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) wissen nur die allerwenigsten, wie kostenträchtig eine Streitsache werden kann. Fast 60 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, schon einmal juristische Unterstützung in Anspruch genommen zu haben. Doch nur wenige sind sich wirklich über die Unkosten im Klaren. Zwar traut sich jeder Dritte der Befragten eine realistische Beurteilung zu, wenn es generell um die Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen geht. Bei der Einschätzung der Höhe von Gebühren oder Honoraren in konkreten Rechtsfällen liegen 77 % aber total daneben mit ihren Einschätzungen. Das Kostenrisiko bei rechtlichen Streitfällen ist wesentlich höher, als drei Viertel der Befragten meinen. Nicht einmal 1 Prozent schätzt die Anwalts- und Gerichtskosten höher als sie wirklich sind. Hier wäre eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll gewesen, denn nur 6 % der Befragten liegen korrekt mit ihren Einschätzungen.

Wohnungsmieter profitieren vom Mieterrechtsschutz. Bei inkorrekten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz beispielsweise zum Einsatz kommen. Als Wohnungsvermieter sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Streitigkeiten mit den Mietern. Welchen Vertrag Sie benötigen, hängt von Ihrer persönlichen Lebenslage ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine gute Grundlage. Die anderen Bereiche wählen Sie Ihrem Wunsch entsprechend aus.

Bei Streitigkeiten unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die richtige Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern gehören nicht nur Autofahrer, sondern auch Fußgänger und Fahrradfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Kfz-Versicherung für die Tilgung des Schadens auf. Oftmals ist aber die Schuldfrage streitig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzengeldforderungen ohne juristische Hilfe kaum denkbar. Ebenfalls bei Streitigkeiten mit Autohändlern oder Kfz-Werkstätten stärkt Ihnen die Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung beantragen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen genau durchlesen und etwaige Fragen sich erklären lassen. Zu den wesentlichen Konditionen zählen Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Wichtig sind auch die Möglichkeiten zur Vertragsauflösung und die Frage, wer alles mit eingeschlossen ist. In der Regel sind Ehegatte und im Haushalt lebende Kinder im Vertrag mit inbegriffen. Bei nicht verehelichten, aber unter einem Dach lebenden Paaren kann der Lebenspartner in die Versicherung eingeschlossen werden.

Entscheidend zu wissen ist auch, dass der Rechtsschutzvertrag nicht für Auseinandersetzungen gilt, die vor Abschluss des Vertrages angefangen haben. Das bedeutet, der Rechtsschutz kann nicht augenblicklich nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Tarife entschieden, prüfen Sie, wie lange die Sperrfrist für die jeweiligen Vertragsbestandteile ausfällt. Auch eine Kostenbeteiligung kann sinnvoll sein, um die Beitragshöhe zu schmälern. Wählen Sie darüber hinaus die Versicherungssumme ausreichend hoch. Experten empfehlen Versicherungssumme von mindestens 300.000 Euro.

Ein bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in einen Rechtsstreit verwickelt werden kann, sei es in voller Absicht oder unbeabsichtigt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Vertrag beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitigkeiten dienen.

Nicht ausschließlich im privaten Bereich, sondern auch im Job kommt es oft zu Konflikten. Wenn sich diese Probleme nicht mehr intern lösen lassen und man zu keiner Einigung findet, steht oft genug der Gang vor Gericht an. Erhält man zum Beispiel eine Abmahnung vom Chef und hält diese für unbegründet, kann sein Recht jedoch nicht durch ganz persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Sindelfingen: Das sollte bei Antragstellung einer Rechtsschutzversicherung beachtet werden

Angenommen, dass sich schon eine Streitsache abzeichnet oder wenn Sie schon in einem solchen sind, brauchen Sie hierfür keine Rechtsschutzversicherung mehr zu beantragen. Dann ist es in aller Regel definitiv zu spät und die Anbieter übernehmen die Unkosten hierfür durchaus nicht.

Die Rechtsschutzversicherung begleicht die häufigsten Streitigkeiten und wenn doch ein Verfahren verloren wird, übernimmt der Rechtsschutzversicherer die Kosten.

Dieser Wohnungs-Rechtsschutz bietet einen umfänglichen Versicherungsschutz: Jegliche selbst bewohnten Wohneinheiten sind versichert im gleichen Sinne die Ihrer Lebenspartnerin und Ihrer Kinder, sofern sie in Deutschland leben. Die selbstgenutzten/selbstbewohnten Wohneinheiten müssen sich in Deutschland befinden. Es ist nicht genug, dass der versicherte Personenkreis in Deutschland lebt und das Gebäude sich zum Beispiel in Spanien liegt.

Mit Antragstellung bei eines Rechtschutzvertrages besteht meist in den einzelnen Bereichen eine Wartefrist von drei Monaten.

Privater Rechtsschutz