Privatrechtsschutz für Selbstständige

Kassensturz-Tests – Privatrechtsschutz für Selbstständige: Nur wenige sind speziell empfehlenswert

Es ist ja nicht einmal abwegig, sich selber für den Fall einer rechtlichen Kontroverse eine Versicherung abzuschliessen. In zahlreichen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Rechtsanwalt geboten erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Hausherr halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Zahl von über eine Mio., der gerichtlich verhandelten Auseinandersetzungen unter Nachbarn, ist das schon ängstigend. Die Streitwerte liegen dabei meist um 300 € und führen im Nachhinein zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Kosten für Jurist und Verfahrenskosten in Höhe von Einhundert bis Zweihundert Euro fällig. Hat man eine Rechtsschutz, werden diese Spesen von der Versicherung bezahlt.

Auch für das tagtägliche Dasein ist die Privatrechtsschutz für Selbstständige von steigender Relevanz. Jedoch bei allem was wir tun, handeln wir im Dickicht von Recht und Gesetz. Nirgendwo auf der Welt ist das Umfeld und Leben so geregelt und laut Gesetz abgesichert wie hier in der Bundesrepublik Deutschland. Wo ein Raum frei von Recht und Gesetz vermutet wird, werden rasch neue Vorschriften und Verordnungen von der Legislative beschlossen. Ob diese gescheit oder widersinnig sind, sei einmal dahin gestellt.

Wer braucht eine Privatrechtsschutz für Selbstständige?

  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht
  • Ordnungswidrigkeiten Rechtsschutz
  • Steuer Rechtsschutz vor Gerichten
  • Steuer-Rechtsschutz: Abdeckung von Reibereien in Hinblick auf Steuern bzw. weiterer Abgaben bei Finanzbehörden und Finanzgerichten
  • Schadenersatz-Rechtsschutz: betrifft beispielsweise Fälle, in denen es um Schadenersatz-Forderungen nach einem Freizeitunfall geht
  • Verwaltungs-Rechtsschutz: greift, wenn es um Streitigkeiten mit deutschen Verwaltungsbehörden oder Verwaltungsgerichten geht
  • Straf-Rechtsschutz: ist zur Gegenwehr gegen die Beschuldigung eine Illegale Handlung begangen zu haben und greift wenn festgestellt wird, dass man eben diese nicht begangen hat.
  • Vertrags- und Sachen-Rechtsschutz: Er greift dann, wenn es um Auseinandersetzungen in Bezug auf Ihr Eigentum an beweglichen Gegenständen oder privater Verträge geht. Kaufen Sie häufig online ein, achten Sie darauf, dass ein Internet-Rechtsschutz in Ihrer Versicherungspolice enthalten ist.

Privatrechtsschutz für Selbstständige – Zu welchem Zweck?

In der Lüneburg Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es vielfältig umfassende Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherern in ähnlicher Weise angeboten werden. Es gibt darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch fakultativ inkludiert werden können. Zur Zusammenstellung Ihrer eigenen Rechtschutz und für nähere Fragen kontakten Sie am bequemsten unsere Beraterinnen und Berater.

Rechtsschutzversicherungen können verschiedene Bereiche umfassen. So werden unterschiedliche Varianten in der privaten Rechtsschutzversicherung offeriert, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Option offen, aus diversen Modellen der Verkehrs-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

Nach den Bedingungen sollten die Anbieter aber alle Fälle erstatten, bei denen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer versichert ist, nimmt sich einen Jurist, denn diesen kann man sich übrigens frei aussuchen – und der nimmt dann Verbindung mit der Versicherungsgesellschaft auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei in Gänze aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon der anständige Rechtsanwalt abraten. Wenn die Versicherung Deckung gewährt, ist er fein raus, denn durch die Police ist sichergestellt, dass er auch bezahlt wird.

Aber Vorsicht: Auch bei Lüneburg ist der Rechtsschutz vielmals nicht mit dem Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses gültig, sondern greift erst nach einer im Vertrag festgelegten Wartefrist, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Generell soll dadurch die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Ausgaben beschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle versichert werden können, die bei Vertragsabschluss hinlänglich bekannt sind.

Sie wählen, ob Sie sich als Single absichern lassen, oder mit unserem Familienpaket alle Personen geschützt wissen wollen, die mit Ihnen im gemeinschaftlichen Haushalt leben oder zu Ihrer Familie zählen aber anderorts wohnen.

Stück für Stück: Wenn Sie wissen Sie sind im Recht und müssen das vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit dem Rechtsschutzvertrag kein Wagnis ein.

Wir haben aufgeschrieben, wie und wo man zu einem guten Versicherungstarif kommt. Ich empfehle jedenfalls, die Versicherung nicht allein nach dem Preis auszuwählen, sondern nach der Leistung. Wenn man schon eine Rechtschutzversicherung abschließen will, sollte man für einen Familientarif mit dem jährlichen Aufwand um 250 EUR und darüber kalkulieren, für den Single (ohne Kinder) liegt der Aufwand per Anno meist ungefähr 50 EUR günstiger. Besser ist es sich eine umfassende Deckung zu beantragen.

Darüber hinaus gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen die Assekuranz wie die Lüneburg nicht für die Ausgabe aufkommt. Generell zahlt die Versicherungsgesellschaft nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Hilfe so leistet die Versicherung nicht bei Straftaten oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Bei Streitigkeiten unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die richtige Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern gehören nicht nur Fahrzeugführer, sondern auch Fußgänger und Radfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Kfz-Versicherung für die Begleichung des Schadens auf. Sehr oft ist aber die Schuldfrage streitig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzensgeld ohne anwaltliche Hilfe kaum möglich. Ebenfalls bei Auseinandersetzungen mit einem Autohändler oder Kfz-Werkstätten stärkt Ihnen die Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Maßgeblich zu wissen ist auch, dass der Rechtschutzvertrag nicht für Streitigkeiten gilt, die vor Abschluss des Vertrages angefangen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht sofort nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Zeitdauer umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Tarife entschieden, prüfen Sie, wie lange die Wartezeit für die jeweiligen Vertragsbestandteile ausfällt. Auch ein Eigenanteil kann sinnvoll sein, um die Höhe des aufzubringenden Beitrages zu schmälern. Wählen Sie darüber hinaus die Versicherungssumme ausreichend hoch. Spezialisten raten zu einer Deckungssumme von nicht unter 300.000 Euro.

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) wissen nur die wenigsten, wie happig ein Streit werden kann. Annähernd sechzig Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, schon einmal rechtliche Unterstützung in Anspruch genommen zu haben. Doch nur wenige sind sich tatsächlich über die Ausgaben im Klaren. Zwar traut sich ein Drittel der Befragten eine realistische Einschätzung zu, wenn es generell um die Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen geht. Bei der Beurteilung der Höhe von Gebühren oder Honoraren in konkreten Rechtsfällen liegen 77 Prozent aber auf ganzer Linie falsch mit ihren Einschätzungen. Das Kostenrisiko bei juristischen Streitfällen ist um einiges höher, als fünfundsiebzig Prozent der Befragten glauben. Nicht einmal 1 Prozent schätzt die Anwalts- und Gerichtskosten höher als sie wirklich sind. Hier wäre eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll gewesen, denn nur 6 % der Befragten liegen goldrichtig mit ihren Einschätzungen.

Ein anforderungsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in eine Streitsache verwickelt werden kann, sei es in voller Absicht oder ungewollt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Police umfasst der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Rechtsstreitigkeiten dienen.

Noch bevor Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen genau durchlesen und etwaige Fragen sich erklären lassen. Zu den wichtigsten Konditionen gehören Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Relevant sind auch die Möglichkeiten zur Vertragsauflösung und die Frage, wer alles mitversichert ist. In der Regel sind Ehepartner und im Hausstand lebende Kinder im Vertrag mit eingeschlossen. Bei nicht vermählten, aber in einem Haushalt lebenden Partnern kann der Partner in die Police eingeschlossen werden.

Der Privatrechtsschutz stellt das Fundament des Rechtsschutzvertrages dar. Mit einem Vertrag erhalten Sie Unterstützung, wenn es zu Streitigkeiten im privaten Bereich kommt. Der Privatrechtsschutz springt zum Beispiel bei Kauf- und Dienstleistungsverträgen ein. Das Hotel ähnelt so gar nicht der Beschreibung im Reisekatalog? Dann schützt Sie der Privatrechtsschutz.

Mieter profitieren vom Mieterrechtsschutz. Bei fehlerhaften Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz beispielsweise zum Einsatz kommen. Als Hauseigentümer sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Streitigkeiten mit Ihren Mietern. Welchen Vertrag Sie brauchen, hängt von Ihrer persönlichen Lebenssituation ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine angemessene Basis. Die weiteren Bausteine wählen Sie Ihrem Bedarf entsprechend aus.

Lüneburg: Das sollte beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung berücksichtigt werden

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichtsverfahren bewältigen.

Nicht jede Sache gilt in der Rechtsschutzversicherung als automatisch versichert. So bezahlen nur eine geringe Zahl der Tarife die Unkosten für Dispute der versicherten Personen untereinander. Nie und nimmer gilt dies dafür um Rechtliche Schritte einzuleiten, und somit gegen die eigene Rechtsschutzversicherungsgesellschaft selbst vorzugehen.

Mit Antragstellung bei einer Rechtsschutzversicherung besteht oftmals in den einzelnen Kategorien eine 3-monatige Wartefrist.

Wird der Wohnungs-Rechtsschutz nur auf Wohnungen begrenzt? Der Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz umfasst gleichzeitig den Versicherungsschutz für Eigentümer von Immobilien. Unabhängig davon ob Eigenheim, Doppelhaushälfte oder gemietetes Einfamilienhaus: Damit es im Streitfall in den eigenen vier Wänden nicht ungemütlich wird, unterstützt ein Wohnungs-Rechtsschutz Mieter und Eigentümer von Wohnungen und Häusern. Der Rechtsschutzvertrag bezieht sich hierbei auf auf die Gesamtheit der privat selbst bewohnten Wohneinheiten im Inland.

Versicherungen verlangen grundsätzlich auch eine Wartezeit, da besondere Gefahrursachen oder ein verdecktes Risiko auftreten kann. Hierbei gilt eine generelle Spanne von drei Monaten nach Vertragsbeginn des Vertrages. Vom Schutz ausgegrenzt sind Streitigkeiten, die sich vor dem Datum des Vertragsbeginns ereignet haben. Diese dreimonatige Zeitdauer gibt es bei verschiedenen Rechtsgebieten. In einer Untersuchung der Stiftung Warentest bereits im Jahr 2012 kam zum Thema Privatrechtsschutz für Selbstständige bei einem Direktvergleich von Kombitarifen für PBV & GuM bereits zum Schluss, dass die Versicherer mehr gute Rechtsschutzangebote bieten könnten, aber selbst die umfangreichsten Offerten nicht bei jedem Streit einspringen. Die Versicherungsbedingungen seien gespickt mit Leistungsausschlüssen. Auch für „Privatrechtsschutz für Selbstständige“ gilt: Die besten Versicherungspolicen kosteten zwischen etwa 350 und 400 EUR im Jahr, es gibt aber auch spürbar preisgünstigere Verträge für unter 250 im Jahr, die nur unwesentlich schwächer sind. Verkehrsrechtsschutz und Mietrechtsschutz seien einzeln oft für ca. 100 EUR pro Vertragsjahr zu haben. Im Direktvergleich zum vorangegangenen Test im Jahr 2009 fand die Stiftung Warentest 2012 mehr Angebote, in denen zumindest zum Teil Anwalts- und Gerichtskosten von Streitigkeiten rund um Kapitalanlagen versichert waren. Als recht neu wurde das Angebot beschrieben, dass die Versicherungsgesellschaften eine Schlichtung zahlen. Ein Mediator hilft hierbei als objektive Person, einen Streit ohne Gericht beizulegen.