Schlagwort-Archive: Rechtsschutzversicherung

Private Rechtsschutzversicherung Geschäftsführer

Frist bei Private Rechtsschutzversicherung Geschäftsführer: Zu welcher Zeit sind Sie tatsächlich abgesichert?

Im normalen Alltag ist die Private Rechtsschutzversicherung Geschäftsführer von wachsender Bedeutung. Allerdings bei allem was wir tun, agieren wir in einem Paragrafenwald. Nirgendwo auf der Welt ist das Umfeld und Leben so reglementiert und nach den Buchstaben des Gesetzes abgesichert wie hier in der Bundesrepublik. Wo ein rechtsfreier Raum vermutet wird, werden flugs neue Vorschriften und Verordnungen von der Legislative beschlossen. Ob diese vernünftig oder unsinnig sind, sei mal dahin gestellt.

Jeder muss für sich das Risiko selber abwägen, ob und in welcher Lebenslage eine Rechtsschutzversicherung für sich in Betracht kommt. Für die meisten Versicherten ist der Einzug in eine eigene Wohnstätte Beweggrund genug, um sich gegen Rechtsstreitigkeiten mit dem Hauseigentümer abzusichern. Bei anderen ist es das erfolgreiche Ende der Fahrschule, um eine Verkehrsrechtsschutz abzuschließen. Weswegen man sich auch für eine Private Rechtsschutzversicherung Geschäftsführer entschließt, macht man das zukunftsorientiert, für den Fall der Fälle.

Es ist auch gar nicht so irrational, sich selbst für den Fall einer juristischen Kontroverse zu versichern. In zahlreichen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Anwalt notwendig erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Wohnungsvermieter halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Anzahl von über eine Million, der vor Gericht verhandelten Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn, ist das schon bestürzend. Die Streitwerte liegen dabei meist um Dreihundert EUR und führen unter dem Strich zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Ausgaben für Rechtsanwalt und Kosten für die Abwicklung eines solchen Verfahrens in Höhe von Einhundert bis Einhundertfünfzig € fällig. Hat man eine Rechtsschutzversicherung, werden diese Unkosten vom Versicherer übernommen.

Weshalb Private Rechtsschutzversicherung Geschäftsführer

  1. Sozialgerichts Rechtsschutz
  2. Straf Rechtsschutz
  3. Opfer Rechtsschutz
  4. Disziplinar- und Standes Rechtsschutz
  1. Die Deckungssumme sollte nicht unter 300.000 Euro (weltweit: mindestens 100.000 Euro) betragen.
  2. Wollen Sie die Auswirkungen der Selbstbeteiligungshöhe auf den Zahlbetrag prüfen, beginnen Sie mit einer hohen Eigenbeteiligung im Vergleichsrechner – und wählen Sie an diesem Punkt immer kleinere Beträge.
  3. Beinhaltet die Versicherungspolice die Folge-Ereignis-Theorie, wird selbst dann Rechtsschutz geleistet, wenn die Ursache des Streits vor dem Versicherungsabschluss liegt.

Warum Private Rechtsschutzversicherung Geschäftsführer

In der Schwerin Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es unterschiedlich umfassende Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Versicherungsgesellschaften in ähnlicher Art angeboten werden. Es gibt noch darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Wunsch bedarfsweise inkludiert werden können. Zur Kombination Ihrer individuellen Rechtschutz und für nähere Fragen kontaktieren Sie am bequemsten uns.

Rechtsschutzversicherungen können unterschiedliche Bereiche umfassen. So werden diverse Möglichkeiten in der privaten Rechtschutzversicherung angeboten, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Möglichkeit offen, aus diversen Modellen der Auto-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

Familien zahlen für eine anständige Police um 200 Euro, das haben wir in unserem Vergleich ermittelt. Dafür gibt es das komplette Paket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Assekuranz bezahlt im Ernstfall die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – im Fall des Falles – auch den Anwalt des Gegners.

Nach den Bedingungen sollten die Versicherer aber alle Fälle erstatten, bei denen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer Versicherungsschutz hat, sucht sich einen Anwalt, denn diesen kann man sich übrigens frei aussuchen – und der nimmt dann Verbindung mit der Versicherungsgesellschaft auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei in Gänze aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon der anständige Jurist abraten. Wenn die Versicherungsgesellschaft Deckung gewährt, ist der Rechtsanwalt fein raus, denn durch die Police ist garantiert, dass er auch entlohnt wird.

Wann immer Personen aufeinandertreffen, kann es zu Streitigkeiten kommen. So können Zerwürfnisse zwischen Nachbarn, Arbeitgeber und Mitarbeiter oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern entstehen. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten nachgeben möchte, landet die Dissens schnell vor Gericht.

Der Zahlbeitrag hängt klarerweise vom Umfang der Rechtsschutzversicherung ab. Wir als Versicherte haben aber sehr oft unterschiedliche Bedürfnisse, daher ist es gut darauf zu schauen, dass die Deckungen der Rechtsschutzversicherung modular, das heißt flexibel nach individuellem Bedarf zusammengestellt werden können.

Das Risiko, in einen Rechtsstreit zu geraten, ist recht hoch. Ob man dann eine Rechtsschutzversicherung braucht, hängt davon ab, wie kostspielig die Sache wird. Viele eher kleine Geschichten kann man auch ohne Versicherung umsetzen. Aber wenn man sich beispielsweise mit seinem Arbeitgeber streitet, weil man den Arbeitsplatz verloren hat, dann hat man die 10.000 Euro für eine Kündigungsschutzklage vermutlich gerade absolut nicht über. Zusätzlich einen Gerichtsprozess gegen die Versicherung auf Grund einer nicht anerkannten Berufsunfähigkeit oder gegen einen Arzt wegen eines Kunstfehlers kann man sich ohne Versicherung gegebenenfalls gar nicht leisten.

Darüber hinaus gibt es auch Risikoausschlüsse, bei denen die Versicherung wie die Schwerin nicht für die Aufwendung aufkommt. Grundsätzlich zahlt die Versicherung nicht für Versicherungsfälle, die schon vor dem Abschluss bestanden haben. Auch für vorsätzliche Straftaten gibt es nur unter gewissen Grundlagen und dann nur rückwirkend Unterstützung so leistet die Assekuranz nicht bei Straftaten oder Delikten gegen die Sittlichkeit.

Aber Vorsicht: Der Rechtsschutz ist sehr oft nicht mit dem Zeitpunkt des Versicherungsabschlusses gültig, sondern zahlt erst nach einer im Vertrag festgelegten Wartezeit, die je nach Art der Versicherung entweder drei, oder sechs Monate dauern kann. Generell soll dadurch die Versichertengemeinschaft vor überhöhten Kosten geschützt werden. Die Wartezeit dient vor allem dazu, dass keine Schadensfälle versichert werden können, die bei Vertragsabschluss schon bekannt sind.

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Rechtsschutz nicht für Streitfälle gilt, die vor Vertragsabschluss begonnen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht ohne Zeitverzug nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Angebote entschieden, prüfen Sie, wie lange die Sperrfrist für die einzelnen Bereiche ausfällt. Auch ein Eigenanteil kann gescheit sein, um die Höhe des aufzubringenden Beitrages zu verringern. Wählen Sie darüber hinaus die Deckungssumme ausreichend hoch. Experten raten zu einer Deckungssumme von wenigstens 300.000 Euro.

Wichtig zu wissen ist dabei, dass sich der Schutz meistens aus einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Je nach eigenen Erfordernissen haben Sie beim Rechtsschutz die Auswahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber jeweiligen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Anhand der Bausteine lässt sich der Schutz maßgeschneidert gestalten und an die persönlichen Wünsche und Vorstellungen anpassen.

Mieter profitieren von einem Mieterrechtsschutz. Bei inkorrekten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz zum Beispiel zum Einsatz kommen. Als Wohnungsvermieter sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen mit Ihren Mietern. Welchen Versicherungsumfang Sie brauchen, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine gute Basis. Die weiteren Bausteine wählen Sie Ihrem Bedarf entsprechend aus.

Nicht allein im privaten Bereich, sondern auch bei der Arbeit kommt es oft zu Auseinandersetzungen. Wenn sich diese Streitigkeiten nicht mehr hausintern lösen lassen und man zu keiner Vereinbarung findet, steht wieder und wieder der Gang vor Gericht an. Erhält man zum Beispiel eine Abmahnung vom Dienstherren und hält diese für ungerechtfertigt, kann sein Recht jedoch nicht durch persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Nach einer Forsa-Befragung im Auftrag des Gesamtverbandes Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) wissen nur wenige, wie happig eine Streitsache werden kann. Knapp sechzig % der Befragten gaben an, schon einmal juristische Unterstützung in Anspruch genommen zu haben. Doch nur wenige sind sich tatsächlich über die Ausgaben im Klaren. Zwar traut sich ein Drittel der Befragten eine realistische Beurteilung zu, wenn es generell um die Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen geht. Bei der Einschätzung der Höhe von Gebühren oder Honoraren in konkreten Rechtsfällen liegen siebenundsiebzig Prozent aber komplett falsch mit ihren Schätzungen. Das Kostenrisiko bei juristischen Streitfällen ist wesentlich größer, als 75 % der Befragten erwarten. Nicht einmal 1 Prozent schätzt die Anwalts- und Gerichtskosten höher als sie wirklich sind. Hier wäre eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll gewesen, denn nur 6 Prozent der Befragten liegen korrekt mit ihren Einschätzungen.

Ein anforderungsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in eine Streitsache verwickelt werden kann, sei es mit Vorsatz oder unabsichtlich, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Versicherungsvertrag beinhaltet der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Schwerin: Das sollte beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung berücksichtigt werden

Nicht jedwede Sache gilt in der Rechtsschutzversicherung als automatisch versichert. So bezahlen nur eine geringe Zahl der Angebote die Kosten für Auseinandersetzungen der versicherten Personen untereinander. Nie und nimmer gilt dies für Klagen, die gegen die eigene Rechtsschutzversicherungsgesellschaft selbst zielen.

Gesetzt den Fall, dass sich bereits ein Rechtsstreit anbahnt oder falls Sie schon mitten in einem solchen sind, brauchen Sie hierfür keine Rechtsschutzversicherung mehr zu beantragen. Gewöhnlich ist es dann zu spät und die Versicherungsgesellschaften übernehmen die Unkosten hierfür absolut nicht.

Ein solcher Wohnungs-Rechtsschutz bietet einen umfassenden Versicherungs-Schutz: Sämtliche selbst bewohnten Wohneinheiten sind abgesichert selbst die Ihrer Lebenspartnerin und Ihrer Kinder, sofern sie in Deutschland wohnen. Die selbstgenutzten/selbstbewohnten Wohneinheiten müssen sich in der Bundesrepublik Deutschland befinden. Es reicht nicht aus, dass der versicherte Personenkreis in der BRD lebt und die Wohnstätte sich beispielsweise in Finnland befindet.

Der umfassende Rundumschutz für sämtliche Lebenssituationen. Ob in dem privaten Bereich, im Verkehr, Job oder rund um die Wohnstätte.

In einigen Streitfällen vor Gericht ist ein Anwalt obligatorisch, in anderen Fällen ist ein Jurist dringend empfehlenswert, um entweder sein Recht durchzuboxen, eine Strafmaßnahme gar nicht erst zu erhalten oder um eine zu erwartende Bestrafung zumindest abzumildern. Was mehrheitlich nicht klar ist, dass Sie z. B. bei Verkehrsdelikten mit eventuell bleibenden Schäden vielleicht gegen die Versicherung des Verursachers den Rechtsweg einschlagen müssen, wenn diese Ihre Forderungen verweigert. Solche Prozeduren können viele Jahre dauern und sind oft kostenaufwendig.

Berufsrechtsschutz

DEURAG: Preiswerter Vermieterrechtsschutz

Die DEURAG Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG – seit Ende 2008 die Rechtsschutztochter der Signal Iduna Gruppe – hat zum 01. Oktober 2013
eine grundlegende Vereinfachung der Berechnung zum Vermieter Rechtsschutz für Wohnimmobilien eingeführt.

Nach Information der Gesellschaft will man damit den Wünschen und Nachfragen von Maklern
zu einer müheloserenPrämienermittlung Rechnung tragen.

Von jetzt an bestehen in den beiden Tarifgruppen SB-Vario und Standard jeweils 2 Festpreise.
Vermietete Wohnungen bis 6.000€ Bruttojahresmiete und vermietete Wohnungen mit einer Bruttojahresmiete von mehr als 6.000€.
Damit ist der Abschluß einer Vermieterrechtsschutz Versicherung für vermietete Wohnimmobilien schon ab 109 Euro je Wohneinheit möglich und stellt damit eine überaus kostengünstige Absicherung dar.

Neu ist hingegen diese Pauschalkalkulation nicht. Bereits Versicherungsanbieter wie Alte Leipziger, Degenia oder die KAB
mit dem Züricher Vermieterrechtsschutz Versicherung, bieten seit Jahren diese verbraucherfreundliche Pauschalkalkulation je vermietete Wohneinheit.
Versicherungskunden dieser Anbieter profitieren beim Abschluß einer Vermieterrechtsschutz Versicherung doppelt.

  1. Eine oftmals äußerst günstige Versicherungsprämie – insbesondere bei Bruttojahresmieten über 5000EUR pro Jahr.
  2. Die Bruttojahresmiete setzt sich üblicherweise aus der Nettokaltmiete und allen anderen über den Vermieter abgerechneten Mietnebenkosten zusammen.
    Erhöhen sich die Beträge in den Mietnebenkosten, dann führt dies zwangläufig in der Vermieterrechtsschutz Versicherung zu einer Hebung der Versicherungsprämie.
    In Tarifen mit Pauschalprämien entfällt im Wesentlichen diese Regulierung der Versicherungsprämien an die Bruttojahresmiete. Der Versicherungskunde
    kann somit sicherer kalkulieren.

Aufgewertet wird jeder Vertrag der Gesellschaft
durch die breit gefächerten Serviceleistungen, welche kostenfrei oder zu Vorzugskonditionen vom Versicherungsnehmer in Anspruch genommen werden können.

– unabhängige anwaltliche Beratung am Telefon ohne Anrechnung des Selbstbehaltes. Die Beratung erstreckt sich auf alle Rechtsgebiete, unabhängig vom Umfang des bestehenden Vertrages. Alternativ kann über die Online-Rechtsberatung ebenfalls ohne Berücksichtigung
der Selbstbeteiligung schriftliche Auskunft in jeglichen Rechtsgebieten eingeholt werden.

– Anspruch Plus – das Forderungsmanagment der DEURAG Rechtsschutzversicherung für fällige, unbezahlte und unstrittige Rechnungen.

– Auskunft Plus – die Wirtschaftsauskunft über die Bonität zu potenziellen neuen Mietern

Laut Vertreterumfragen und div.Marktstudien gehört die DEURAG Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG mit zu den beliebtesten Rechtsschutzversicherern bei den Vermittlern.
Die Hauptverwaltung des Versicherers ist Wiesbaden. Die bisherige Signal-Iduna Rechtsschutzgesellschaft ALLRECHT wurde
rückwirkend zum 01.01.2010 auf die DEURAG Rechtsschutzversicherung verschmolzen. Damit ist die DEURAG Rechtsschutzversicherung, nach eigenen Aussagen, der 8.-größte Versicherer in Sachen Rechtsschutz am deutschen Markt.

Eine einfache Vergleichsberechnung zeigt führende Rechtsschutzversicherungen im Rechtsschutz für Vermieter auf folgenden Seiten:
www.vermittleroffice.de

Test Vermieterrechtsschutz

Mit einem umfangreichen Vermieter Rechtsschutz Vergleich verschaffen Sie sich als Eigentümer einer Immobilie, die Sie vermieten wollen, Überblick über den Markt für solche Versicherungen. Allgemein ist ein solcher Vergleich der Vermieterrechtsschutz Versicherung schon sinnvoll, da man auf diese Weise für einen recht günstigen Monatsbeitrag hohe Kosten vermeiden kann, ansonsten später auf den Vermieter zukommen können.

Grundsätzlich ist beim Rechtsschutz-Vergleich wichtig, welche Leistungen im Versicherungsschein stehen. Allgemein umfassen die Bedingungen im Regelfall den vom Versicherungsnehmer vermieteten Wohnraum, der im Vertrag spezifiziert wurde. Bei einem Mehrfamilienhaus, das dem Vermieter vollständig gehört, müssen im Normalfall alle Wohneinheiten, die sich in dieser Immobilie befinden, in den Vertrag aufgenommen werden. Wer in diesem Fall Ausnahmen machen möchte, muss darauf beim Vergleich der Vermieterrechtsschutz achten.

Auseinandersetzungen zwischen Mieter und Vermieter gibt es nicht selten. Streitpunkte sind oft zu hohe Nebenkosten oder Reparaturen, über die beide Parteien andere Auffassungen haben. Mieterhöhungen oder Kündigungen wegen Eigenbedarfs können genauso zu Auseinandersetzungen führen.
Sollte es tatsächlich zu einem Rechtsstreit mit einem Mieter kommen, können sich die Kosten dafür schnell auf recht hohe Beträge belaufen. Dazu zählen unter anderem die Kosten für Rechtsanwälte oder Gutachten sowie für einen Prozess.

Bei einem gründlichen Vermieter-Rechtsschutz-Vergleich wird man feststellen, dass diese Punkte abgesichert werden können. Die Versicherung deckt sämtliche Kosten im Rahmen eines Rechtsstreits bis hin zu einer möglichen Räumungsklage.

Beim Vergleich der Vermieterrechtsschutz ist außerdem zwischen Versicherungen für Wohnungen und für Gewerbeimmobilien zu unterscheiden. Der Vermieter-Rechtsschutz-Vergleich stellt sich bei der Vermietung von Gewerbeflächen deutlich schwieriger dar, da die Mietverträge dafür oft sehr persönlich zugeschnitten sind.
Als Vermieter von Wohneigentum ist ein Vergleich der Vermieterrechtsschutz-Versicherung dringend anzuraten, um sich vor der Unterzeichnung unter den Mietvertrag umfänglich abzusichern. So können Sie bösen Überraschungen vorbeugen, schließlich ist die Gesetzgebung in der Regel sehr mieterfreundlich und macht es somit erforderlich sich bei rechtlichen Auseinandersetzungen mit dem Mieter einen Rechtsbeistand leisten zu können.

Einfach und schnell verglichen ist hier

Ein weiteres Leistungsbeispiel für den Spezialstraf-RS

Wie wichtig ist die Versicherung mit dem erweiterter Strafrechtsschutz für Angestellte und Arbeitnehmer ?
Sicher trägt nicht jeder Beschäftigter das gleiche hohe Risiko im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit sich strafrechtlich verantworten zu müssen.
Trotzallem sollte dieses Risiko nicht unterschätzt werden, wie nachfolgender Schadenfall eines bekannten Rechtsschutzversicherers aufzeigt:

Ein KS AUXILIA Versicherung rechtsschutz versicherter Maschinenbautechniker ist in der Entwicklungsabteilung bei einem Backmaschinenhersteller tätig.

Zurzeit ist er an der Enwicklung einer neuen Teigfördermaschine beteiligt, die besondere und bis dahin einzigartige Produktneuerungen besitzt.

Der Maschinenbautechniker plant sich beruflich neu zu orientieren und bewirbt sich bei Wettbewerbern seines Arbeitgebers.
Dem Arbeitgeber wird kurz danach anonym zugetragen, dass sich der Kunde auf dem Betriebsgelände mit einer betriebsfremden Person getroffen und dieser die Neuentwicklung gezeigt haben soll.

Bei den Überprüfungen der Telefonanrufe seines Diensthandys durch den Arbeitgeber stellte sich heraus, dass er telefonisch Kontakt zum Entwicklungsingenieur eines Hauptkonkurrenten gehabt hat.

Der Arbeitgeber erstattet gegen den Kunden Strafanzeige wegen des Verdachts des Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen nach § 17 UWG.

Im Rahmen der Befragungen gibt er zu, über sein Arbeitshandy Gespräche mit dem potentiellen neuen Arbeitgebern geführt zu haben – bestreitet aber energisch, irgendwelche Geheimnisse weitergegeben zu haben.
Außerdem habe er auch nie betriebsfremde Personen ohne Wissen seines Abteilungsleiters mit auf die Betriebsstätte genommen.

Sicher – „Dumm gelaufen“, könnte man sagen.
Aber glücklicherweise hatte der Beschuldigte in seine private Rechtsschutzversicherung den erweiterten Straf-Rechtsschutz mitversichert.
Die Beschuldigung der Weitergabe von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen nach § 17 UWG ist nur vorsätzlich begehbar und daher nur im erweiterter Straf-Rechtsschutz versichert.

Hierzu heißt es in den ARB der Auxilia Rechtsschutzversicherung:
In Verfahren wegen des Vorwurfes einer nur vorsätzlich begeh­baren Straftat besteht Rechtsschutz, soweit der Versicherungs­nehmer selbst betroffen ist oder der Rechtsschutzgewährung nicht widerspricht.

In den Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen der ARAG liest sich der Wortlaut wie folgt:
Der Versicherungsschutz umfasst:
… Straf-Rechtsschutz in Verfahren wegen des Vorwurfes … eines Vergehens, dessen vorsätzliche wie auch fahrlässige Begehung strafbar ist;
… eines nur vorsätzlich begehbaren Vergehens, soweit der Versicherungsnehmer selbst betroffen ist oder der Rechtsschutzgewährung zustimmt.

Der vom Kunden mit der Verteidigung betraute Rechtsanwalt nimmt Einsicht in die Ermittlungsakte.
Beweise für die anonym aufgestellte Annahme, der Kunde hätte die Neuentwicklung einer betriebsfremden Person gezeigt,
sind in der Akte nicht zu finden. Der Rechtsanwalt fertigt eine entsprechende Stellungnahme.

Folglich stellte die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren ein. Die Kosten des Anwalt in Höhe von 750,- EUR übernahm in diesem Fall die AUXILIA.

Der erweiterte Strafrechtsschutz kann bei vielen Gesellschaften zwischenzeitlich in die Rechtsschutzversicherung eingeschlossen werden.
Jedoch unterscheiden die Anbieter, ob dieser Leistungsbaustein im privaten, beruflichen oder ehrenamtlichen Bereich Gültigkeit hat. Hier bietet sich der Rat
eines Rechtsschutz Experten oder der Blick in die ARB der Versicherer an.

Rechtsschutz für Vermieter von Immobilien – Vergleichportale im Web bieten günstigen Versicherungsschutz

Mithilfe eines umfangreichen Vermieter-Rechtsschutz-Vergleiches verschaffen Sie sich als Eigentümer einer Immobilie, die Sie vermieten wollen, einen Überblick über das Angebot für solche Versicherungen. Allgemein ist ein derartiger Vergleich der Vermieterrechtsschutz Versicherung schon sinnvoll, da man auf diese Weise für einen relativ günstigen Monatsbeitrag hohe Kosten vermeiden kann, andernfalls später auf den Vermieter zukommen können.

Prinzipiell sollte man beim Vermieter Rechtsschutz Vergleich darauf achten, welche Leistungen in der jeweiligen Police stehen. Generell beinhalten die Bedingungen gewöhnlich den vom Versicherungsnehmer vermieteten Wohnraum, der im Vertrag bestimmt wurde. Bei einem Mehrfamilienhaus, das dem Vermieter komplett gehört, müssen üblicherweise gewöhnlich alle sich darin befindlichen Wohneinheiten versichert werden. Wer hier Ausnahmen machen möchte, sollte beim Vergleich darauf achten.

Differenzen zwischen Mieter und Vermieter sind keine Seltenheit. Streitpunkte sind oft zu hohe Nebenkosten oder Reparaturen, über die beide Parteien andere Auffassungen haben. Mieterhöhungen oder Kündigungen wegen Eigenbedarfs können ebenfalls zu Streitigkeiten führen.
Sollte es tatsächlich zu einem Rechtsstreit mit einem Mieter kommen, ist dies oft mit hohen Kosten verbunden. Dazu zählen auch die Honorare für Rechtsanwälte oder Gutachten sowie für einen Gerichtsprozess.

Bei einem Vergleich Vermieterrechtsschutz wird man erkennen, dass diese Punkte versichert werden können. So sind alle Kosten eines Rechtsstreites bis hin zu einer möglichen Räumungsklage versicherbar.

Beim Vergleich der Vermieterrechtsschutz ist außerdem zwischen Versicherungen für Wohnungen und für Gewerbeimmobilien zu unterscheiden. Der Vermieter-Rechtsschutz-Vergleich stellt sich bei der Vermietung von Gewerbeflächen deutlich schwieriger dar, da es hier häufig um sehr individuelle Mietverträge geht.
Als Vermieter von Wohneigentum ist ein Vergleich der Vermieterrechtsschutz-Versicherung dringend anzuraten, um sich vor der Unterschrift unter den Mietvertrag umfassend abzusichern. So können Sie bösen Überraschungen vorbeugen, letztendlich ist die Gesetzgebung meist auf der Seite der Mieter und macht es somit notwendig, sich einen Rechtsbeistand leisten zu können.

Weitere Aussagen finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Neue MietschutzPolice der R+V Versicherung schütz Vermieter vor Mietausfällen

Es gibt in der Bundesrepublik Deutschland näherungsweise 21 Mio. Mietverträge, über 60% sind Vermietungen von Wohnungen.
Die Eigentümerschutzgemeinschaft Haus&Grund schätzt die Mietrückstände in Deutschland auf rund 2 Mrd. Euro alljährlich.

Mietausfall ist eine Problematik das Vermieter zunehmend trifft. Bei den Vermietungen von Wohnungen werden näherungsweise 600 Millionen
EUR von Mietern vorsätzlich nicht gezahlt. Ungefähr 200 Millionen Euro der Mietschulden gehen auf das Konto von Mietnomaden.
Zahlungsunwillige oder -unfähige Mieter können Vermieter schnell in finanzielle Schwierigkeiten versetzten.

Denn fehlende Mieteinnahmen oder hohe Renovierungskosten , sind gewöhnlich nicht durch Rücklagen abgesichert.

Eine rechtswirksame Räumungsklage dauert bis zu 1 Jahr. Gerade bei Vermietern, die mit den Mieteinkünften ihren Lebensunterhalt
bestreiten oder die Immobilie finanzieren, kann dies zu einer ernst zu nehmenden Bedrohung führen.

Mit der neuen, modernen R&V-MietschutzPolice bringt die R+V als einer der Ersten eine eigenständige Versicherung auf den deutschen Markt,
die Vermieter von privat genutztem Wohnraum umfassend absichert. Gleichfalls ergänzt die RuV ideal das Angebot für Privatkunden (hier: Vermieter)
in der Produktpalette rund um das Mietverhältnis. Insbesondere sei hier der Rechtsschutz für Vermieter zu nennen.

Eine derartige Absicherung können Wohnungsvermieter beantragen, welche bis 30 Wohnungen vermieten. Der Internetmakler Finanzprofit >> bietet hierzu
eine schnelle und unproblematische Abschlussvariante. Für Vermieter mit mehr Wohneinheiten stellt die R+V Versicherung einen einzigartigen Tarif seit Januar 2012 zur Verfügung.

Geschützt sind besonders Schäden am Vermögen des Eigentümers, die dadurch entstehen, da sein Mieter seinen Pflichten aus dem
Mietvertrag nicht nachkommt oder wegen „vertragsloser“ Inanspruchnahme der Wohnung nicht erfüllt.

Bedeutende Inhalte der neu gebotenen Versicherungspolice sind:

  • >Mietrückstände ab Entstehung; rückwirkend maximal 6 Monate ab Schadenmeldung.
  • >Nutzungsentgelt (inkl. Nebenkosten), für den Zeitraum, in dem der Mieter nach Kündigung des Mietvertrags in der Wohneinheit bleibt.
  • >Kosten für die Renovierung, Sanierung und Entrümpelung der Wohneinheit .
  • >Kosten für Reparatur oder Ersatz beschädigter, zerstörter oder entwendeter Gegenstände oder Bestandteile der Wohneinheit bis zum Zeitwert.
  • >Entgangene Mieteinnahmen (ohne Betriebskosten) für die Renovierungszeit, maximal 3 Monate.

Weitere Aussagen finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Die D.A.S. mit neuen verbesserten Bedingungen

Die Rechtsschutzmarke der ERGO Versicherungsgruppe ist schon seit vielen Jahren international tätig und in Sachen Rechtsschutz der Marktführer in Europa.

Der Assekuradeur ist der Rechtsschutzspezialist des ERGO Versicherungskonzerns, welche wiederum zur Munich Re gehört.
Dieser Versicherer bietet neben innovativem Rechtsschutzpodukten viele praktische Service-Dienstleistungen rund um diverse Rechtsgebiete an. Dabei steht der Versicherungsnehmer immer im Mittelpunkt. Sie hat stets auf starke Neuerungen gesetzt, wie z.B. die Etablierung der Mediation im juristischen Alltag, die dann auch von 0anderen Gesellschaften eingeführt wurde.

Die D.A.S. erweitert mit einer Fülle von Verbesserungen den Umfang ihrer Produkte.
Es können künftig alle Tarif-Varianten des Komfort- und Premium-Rechtsschutzes auch als Single-Variante abgeschlossen werden, die auch für Alleinlebende mit Nachwuchs gelten.

Neu sind auch die neuen Versicherungseinschlüsse für Aufhebungsvereinbarungen im Berufsrechtsschutz. Diese konnten bis dato, im Rahmen der Rechtsschutzversicherung, nur von Arbeitgebern juristisch gecheckt werden. Das ist jetzt auch für Arbeitnehmer möglich. Sie können ein Entschädigungsangebot ihres Arbeitgebers im Rahmen einer Rechtsberatung überprüfen lassen, ohne dass ein Rechtsschutzfall vorliegt.

Weiterhin hat der Assekuradeur die Premium-Produktlinie gleich um zwei Leistungsmerkmale erweitert.
So können Selbständige ihren Internet-Auftritt durch spezialisierte Anwaltskanzleien auf juristische Hindernisse kontrollieren lassen.
Darüber hinaus haben alle D.A.S.-Kunden Anspruch auf juristische Hilfe bei der Erzeugung eines gültigen und rechtssicheren Testaments.

Neben ERGO führt nun ebenso die D.A.S. die ersten Klartext-Bedingungen bei Produkten der Rechtsschutz ein. Diese haben zum Ziel, die Kommunikation mit dem Versicherungskunden verständlicher und auch transparenter zu machen.
Der Assekuradeur hat in einem ersten Schritt die bestehenden Vertragsbedingungen für die D.A.S.-Rechtsauskunft vereinfacht, auf eine Seite verkürzt und auch sprachlich überarbeitet.

Mit diesen ausgeprägten Leistungsverbesserungen, den neuen angepassten Produktvarianten und den neuen ARB-2012 setzt der Marktführer D.A.S. erneut Maßstäbe in den Bedingungen der Rechtsschutz .

Weitere Informationen finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Privatrechtsschutz jetzt auch für freiberuflich Tätige und Selbständige

Auch in 2012 wartet der Konsortialversicherer Roland Rechtsschutz mit neuen Angeboten auf. Ab sofort können Selbstständige ungeachtet von der Unsatzstärke ihre Privatrisiken über die Tarife für Nichtselbstständige absichern. Damit passt sich auch dieser führende Rechtsschutz Versicherer dem allgemeinen Markttrend an und bietet für Nichtselbständige und Selbständig Tätige die gleiche Kalkulation bei der Absicherung reiner Privatrisiken.

Risiken im Erwerbsleben Selbständiger können wie gewohnt über die Tarife für Gewerbekunden abgeschlossen werden.

Beratungs-Rechtsschutz hilft bei Abmahnungen im Internet

ROLAND-Kunden sind damit auch abgesichert, wenn sie in ihrer freien Zeit unabsichtlich im World Wide Web gegen Urheberrechte sündigen. Wird ein Kunde daher von einem Rechtsvertreter abgemahnt, kann er sich von einem Rechtsanwalt der Roland Rechtsschutz beratschlagen lassen. Der Anwalt setzt dann ein Erwiderungsschreiben auf, das der Versicherungsnehmer im eigenen Namen an den Gegner entsenden kann.

Immer aktuell mit der Leistungs-Update-Garantie

Sämtliche neu abgeschlossene Verträge im Rechtsschutz bei der ROLAND Gesellschaft umschließen von nun an die Leistungs-Update-Garantie. Somit werden Policen ab
Allgemeine Vertragsbedingungen ARB 2012 automatisch auf die gegenwärtig gültigen Bedingungen umgestellt. Das gilt logischerweise nur, wenn lediglich Leistungserhöhungen ohne höhere Beiträge eingeführt werden. Somit müssen sich Versicherte in keinster Weise mehr nach Jahren sich mit einem besonders veralteten Bedingungswerk in ihrer Rechtsschutzversicherung befassen.
Sie ersparen sich Zeit, denn die Anpassung muss nicht getrennt beantragt werden.

Sonstige Neuerungen auf einen Blick:

1. Das umfängliche Rechtsschutzversicherungspaket „KompaktPlus“ wird mittlerweile auch für angestellte Ärzte angeboten. Dadurch kommt auch diese Berufsgruppe in den Genuss dieses hervorragenden Versicherungschutzes.

2. Opferrechtsschutz auch im beruflichen, nichtselbstständigen Bereich

Der Opfer-Rechtsschutz hilft Ihnen Ihre Ansprüche als Nebenkläger im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs durchzusetzen. Aber auch wer unbeabsichtigt, bei Ausschreitungen im Verlauf einer Großdemonstration, ins Visier von Einsatzkräften der Polizei gerät, kann seine möglichen Ansprüche über den Opfer-Rechtsschutz geltend machen.

3. Der KompaktPlus Rechtsschutz der Roland Rechtsschutz Versicherung wird um Leistungen bei Vorsorgeverfügungen
erweitert. In den Firmenrechtsschutzversicherungen ist nun in der KompaktPlus Deckung der Beratungs-RS für Unternehmer bei Aufhebungsverträgen eingeschlossen.

Mit diesen Optimierungen im Vertragswerk der Roland Rechtsschutz Versicherung sollte jeder Versicherungsnehmer, der bereits Kunde der Roland Rechtsschutzversicherung ist, die Verbesserung seiner Rechtsschutzabsicherung prüfen.

Weitere Informationen finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Mietforderung gegenüber Wohnungsmieter – Der Vermieter-Rechtsschutz hilft!

Es ist eines der häufigsten Versicherungsfälle, für das der Vermieter-Rechtsschutz in Anspruch genommen wird: Der Mieter stellt die Mietzahlungen ein. Wenn dann kein Vermieterrechtsschutz besteht, können hohe Kosten für den Vermieter anfallen.

Die nahezu dringende Notwendigkeit eines Vermieterrechtsschutzes besteht im Kern deswegen, weil das Verhältnis zwischen einem Vermieter und seinen Mietern sich völlig von anderen Geschäftsbeziehungen unterscheidet: Denn lt. Verfassung ist eine Wohnung unantastbar. Das begrenzt Ihre Handlungsmöglichkeiten als Vermieter deutlich. Zwar tragen auch andere Händler und Dienstleister stets ein gewisses Inkassorisiko, aber zumindest sind sie im Stande, säumigen Zahlern sofort jede weitere Leistung zu verweigern.

Als Vermieter haben sie nicht einmal dazu das Recht, der Mieter kann trotz eingestellter Zahlungen die Wohnung zunächst weiterhin nutzen. Private Vermieter können in so einer Situation folgenschwere Fehler begehen, ohne einen Vermieter-Rechtsschutz kann das ziemlich teuer werden.

Mit dem Rechtsschutz für Vermieter immer auf der richtigen Seite

Dringend zu empfehlen ist an erster Stelle eine solide Kundenberatung durch einen kompetenten Rechtsbeistand. So mancher Vermieter, der keinen Vermieterrechtsschutz abgeschlossen hat und daher diese Kosten sparen wollte, hat sich dabei selbst in ernsthafte Schwierigkeiten gebracht. Die recht nahe liegende Idee, schlichtweg das Türschloss auszutauschen, kann beispielsweise sogar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Als Vermieter ist man mit einem Vermieter-Rechtsschutz immer auf der richtigen Seite. Ihr Anwalt kann Sie dahingehend beraten, welche Inkassomaßnahmen berechtigt sind und welche aufgrund des besonderen Schutzes der Privatwohnung unzulässig sind. Der Vermieter-Rechtsschutz übernimmt alle anfallenden Kosten, wenn nötig auch bis zur Räumungsklage. Die Gesetzgebung und die Rechtsprechung sind in Deutschland äußerst mieterfreundlich. Ohne eine kompetente Vertretung durch einen Fachanwalt für Mietrecht kann daher auch so mancher Prozess verloren gehen, bei dem das normale Rechtsempfinden eines juristischen Laien dies für unmöglich hält.

Angebote vergleichen!

Die Preise für einen Vermieter Rechtsschutz bewegen sich in einem weiten Rahmen, ein detaillierter Vergleich der Angebote lohnt sich für Sie! Lassen Sie den Vergleich von Spezialisten durchführen, denn nur dann haben sie die Gewähr, dass auch die Risiken mit einbezogen sind, die gerade für Sie persönlichen wichtig sind. Für private Vermieter bestehen andere Risiken als für gewerbliche.

Auch die Frage, ob Sie ausschließlich Wohnungen vermieten, muss beim Vermieterrechtsschutz Vergleich beachtet werden. Das Vergleichsportal Rechtsschutz-dienst.de bietet hierzu einen interessanten Onlinevergleich.

Vermieter Rechtsschutzversicherung bei Auseinandersetzung mit Betriebskostenabrechnung der Mietwohnung

Rechtsschutzversicherungen für Vermieter: günstiger Rechtsschutz für Vermieter

Besitzern einer vermieteten Immobilie hilft der Vermieterrechtsschutz vor hohen Kosten bei Rechtsstreitigkeiten. Die Rechtsschutz für Vermieter vertritt die Interessen des Vermieters überall da, wo es zwingend ist. Sie bietet einen Schutz vor hohen Kosten auch bei Räumungsklagen.

Immer wieder Streit um die Nebenkosten

Die Betriebskostenabrechnung verursacht häufig Streit zwischen Mieter und Vermieter. Dass beide Seiten gerade bei den Nebenkosten richtig hinschauen, ist verständlich. Im Endeffekt nimmt die Betriebskostenabrechnung, auch „zweite Miete“ genannt, einen immer größeren Anteil an den Mietkosten ein.
Tatsächlich ist jede zweite Nebenkostenabrechnung falsch. Oft sind die Informationen undeutlich oder die einzelnen Posten unvollständig.
Dennoch ist nicht immer der Mieter im Recht. Doch wie ist man als Vermieter gegen eine mieterfreundliche Rechtsprechung geschützt?

Haben Sie eine solche Vermieterrechtsschutzversicherung abgeschlossen, haben Sie als Vermieter bei jeglichen Mietstreitigkeiten Anspruch auf Rechtsbeistand.

Die Leistungen in der Vermieter Rechtsschutz

Leider kommt es immer häufiger vor, dass sich Vermieter mit sogenannten Mietnomaden bzw. mit Mietern, welche ihre Miete nicht zahlen, auseinandersetzen müssen. Hier sind dann viele Vermieter ratlos. Oft ist das rechtliche Vorgehen fast aussichtslos, da es sich um zu niedrige Summen handelt.

Kündigen darf der Vermieter den Mietern erst dann, sofern zwei aufeinanderfolgende Monatsmieten ausbleiben, In der Zwischenzeit bleibt er auf den Kosten sitzen.

Eine Vermieterrechtsschutzversicherung sichert Vermieter in dieser Situation ab. Sie trägt die Kosten bis hin zur Räumungsklage. Die Versicherungsbeiträge für den Vermieterrechtsschutz rentieren sich für den Vermieter rasch. Schon bei einem kurzfristigen Mietsausfall erzielen viele Immobilien nämlich keinen Gewinn mehr. Wer sich dagegen mit einer Vermieterrechtsschutzversicherung absichert, hat Planungssicherheit bezüglich der Rentabilität seiner Immobilie.
Juristische Streitigkeiten gibt es auch dann, wenn Vermieter aufgrund von Eigenbedarf dem Mieter kündigen. Die wenigsten Mieter nehmen die Kündigung klaglos hin. Häufig versuchen sie ihre Interessen mit Hilfe eines Rechtsbeistandes durchzusetzen. Vermieter sollten sich daher unbedingt mit einer Vermieterrechtsschutzversicherung gegen das Kostenrisiko bei Mietsstreitigkeiten absichern.

Vergleichen Sie verschiedene Angebote der Vermieter Rechtsschutzversicherung.

Auf dem Markt gibt es viele Angebote für Vermieterrechtsschutz. Hier ist ein Vergleich lohnenswert.

Tipp: Nutzen Sie die Erfahrung und das Know-how von Experten, um die richtige, für Sie geeignete Vermieter Rechtsschutzversicherung zu finden.